Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies. Datenschutzerklärung

Wählen Sie Ihren Wunschtermin
buchbar bis 5. Dezember 2018, 09:00
stornierbar bis 2. Dezember 2018, 09:00
20 Tickets
260,00
… jetzt mit Ratenzahlung

Beschreibung

- Gefährdungsbereiche und Gefahrenpotenzial von Feuer- und Heißarbeiten - Schutzmaßnahmen und Freigabeverfahren: Zielsetzung, Einteilungskriterien und Voraussetzungen für die Freigabe - Maßnahmen vor, während und nach feuergefährlichen Arbeiten - Verhalten im Brandfall

Ziele

Die Gefahren durch Feuer- und Heißarbeiten sowie die erforderlichen Schutzmaßnahmen werden in einer Reihe von Gesetzen und Verordnungen behandelt. Sie finden ihren Niederschlag vor allem in den Arbeitnehmerschutzbestimmungen, den Feuerpolizeigesetzen der Länder und in bestimmten Bundesverordnungen (AM-VO, VEXAT, VbF etc.). In Betrieben mit Brandschutzorganen (Brandschutzbeauftragte, BrandschutzwartInnen, Brandschutzgruppen und Betriebsfeuerwehren) sind diese Fachkräfte bereits vor Beginn von Feuer- und Heißarbeiten in das Freigabeverfahren einzubinden - besonders dann, wenn diese Arbeiten durch Fremdfirmen durchgeführt werden. In dieser Weiterbildung lernen Sie Gefährdungsbereiche und Gefahrenpotenziale durch Feuer- und Heißarbeiten sowie Schutzmaßnahmen und Freigabeverfahren kennen.

Voraussetzungen

Ausbildung Brandschutzwart/in (BSW) oder Brandschutzbeauftragte/r (BSB)
05.12.2018
Mittwoch
09:00 - 16:30

0 Bewertungen

0

0

0

0

0