Wir verwenden Cookies, um unsere Webseite für Sie möglichst benutzerfreundlich zu gestalten. Durch die Nutzung dieser Website akzeptieren Sie den Einsatz unserer Cookies. Datenschutzerklärung

Termine folgen.
ANFRAGEN
Stellen Sie eine unverbindliche Anfrage direkt an den Anbieter um weitere Informationen zu erhalten.
600,00
Nettopreis exkl. 20% Ust.
… jetzt mit Ratenzahlung

Beschreibung

Bestandskosten und fixe Auftragswechselkosten - in diesem Spannungsfeld bewegen sich Rüstprozesse. Das Minimum zwischen beiden Kostenarten bestimmt die Formel zur optimalen Losgröße, die einen Nachteil hat: Sie betrachtet den Aufwand zur Umstellung einer Maschine von einem Auftrag zum anderen als statisch. Die Folgen sind oft Überproduktion, Überbestände, verstellte Transportwege, Verschrottungsaktionen, hohe Durchlaufzeiten und Lieferschwierigkeiten. Ziel muss es sein, die durch Rüstvorgänge bedingten Stillstandzeiten von Maschinen und Anlagen so gering wie möglich zu halten. So wird es möglich, Losgrößen zu verringern, Bestände abzubauen und die Fertigung flexibler zu gestalten. Inhalte Zusammenhang zwischen Losgröße und Rüstzeit Reduzierung von Rüstzeiten als Weg zur Reduzierung der Losgrößen und damit der Bestände in der Produktion Die Methode SMED (Single Minute Exchange of Die) und deren Phasen Die Methode OTED (One Touch Exchange of Die) Konstruktive Lösungen für schnelle Rüstprozesse Arbeitsorganisatorische Ansätze für schnelle Rüstprozesse Der Einfluss der Produktionssteuerung Praktische Umsetzung der Methoden an einer Modellanlage

Ziele

Nach diesem Seminar kennen die Teilnehmer die Methode SMED und deren Phasen. Sie sind in der Lage Rüstprozesse zu analysieren, Schwachstellen sowie unnötigen Zusatzaufwand zu identifizieren und zielgerichtet zu eliminieren. Sie können die Methode SMED an einem praktischen Beispiel anwenden und die Rüstzeiten dadurch erheblich reduzieren.

0 Bewertungen

0

0

0

0

0